Für Draußen und für Drinnen

Wie ich bereits bei der Vorstellung meines Vienna Tank Tops am Freitag erwähnt habe, wollte ich meinen neongrünen Slubjersey vollständig vernähen.

Was mir bei diesem äußert präsenten Stoff für mich bereits aufgefallen ist : er macht mir Spaß – ab und an – aber : er geht nur wenn die Sonne scheint……

Schönwetterstoff


Fürs Restevernähen hab ich ein Faded Stripes aus der Ottobre Woman 02/2015 gewählt. Momentan mein absoluter Lieblingsschnitt für Sommershirts, wenn ich so recht drüber nachdenke.

Aus zwei Teilen läßt sich aber auch, je nach Stoffart, Länge, Größe und Art der Versäuberung ein bunter Strauß an Varianten nähen. Und das schnell.


Hier hab ich mich für die ganz schnelle Variante entschieden. Einfach die Säume mit der Ovi abgekettelt. Und vorne das Shirt abgerundet. So lässt sich die Tagesgarderobe auch mal zwischen Duschen, Frühstück und Zähneputzen nähen. Ratzfatz.


Die Shorts ist aus derselben Ottobre (02/2015 / Gym and Sport) wie das Shirt. Und ist definitiv eine Zuhausehose. Für den Garten oder als Schlafshorts. Für Taschen und Bund war leider kein Stoff mehr übrig gewesen. Was jetzt nicht zu arg schlimm ist. Ich hab zum Schlafen noch nie Taschen gebraucht. Und ich hab auch noch nie wirklich Hosentaschen im Bett vermisst.

Hoffentlich hab ich mir jetzt nicht selbst irgendwelche Begehrlichkeiten aufgeschwatzt……

Für den Bund hatte ich tatsächlich noch ein ganz kleines Stück hellgrünen Sternenstoff. Aber der Hammer ist der neongrüne Schnürsenkel, der farblich GENAU zum Stoff  und um meine Hüften passt.

Voila: die perfekte Nicht-Vorzeige-Hose!


Und so witzig das auch ist und so cool, wie ich den Stoff auch finde  : beides in Kombination geht gar nicht. Definitiv!

Vielleicht sind meine Beine auch einfach nur zu weiß für diese Farbe. Nur daran kann ich nichts ändern. Das bleibt so. Und  muss  jetzt so.

Und somit:

Als Kombi halt für Drinnen.

Mit Jeans ist’s super für Draußen 

Klamotten für Drinnen und Draußen gibt’s hier in Hülle und Fülle MeMadeMittwoch rums

Vienna Tank Top – ein Experiment 

das Grund zur Freude macht!

Manchmal muss man sich was trauen!

Und dann stellt man fest, das wird gut.

Das ist mal ein besonderer Freutag für mich!

Mein hochungewöhnlicher Mut zur Farbe:


Dieser Stoff (ein neongrüner Slubjersey) war – was Wunder- in einem Überraschungskarton(Aus freien Stücken gekauft hätte ich den niemals).

Und lag bereits eine ganze Weile in meiner Einfärbekiste. Aber so richtig mochte ich mich fürs Einfärben nicht entscheiden. Der war so spuky, dass er mich irgendwie gereizt hat….

Deshalb hab ich ihn dann doch wieder rausgefrickelt, um mir mal ein Sommershirt in genau dieser Farbe daraus zu nähen.  Den Rest wollte ich dann schwarz  einfärben- so war der Plan……


Fast zeitgleich bekam ich eine liebe mail von  Angela von mysewingdreams mit der Anfrage, ob ich Lust hätte, die deutsche Übersetzung des Vienna Tank Tops probezunähen.

Ein luftiges Blusentop, vorn und hinten an der Schulterpasse gekräuselt,das entweder komplett aus leichter Webware oder aus einer Kombination aus Webware und Jersey oder aber – so wie ich es gemacht habe- komplett aus Jersey genäht werden kann.

Und und ob ich Lust dazu hatte. Und Stoff ja auch!

Nach einem ganzen Tag nachdenken und wühlen in meinen Stoffvorräten fiel dann bei mir die Entscheidung, das Top aus einem Guss zu nähen. Kein Stoff wollte so recht als Kombistoff für die Passe passen. Also tragbar passen…..

Eine sehr gute Entscheidung, denn so ist es perfekt für mich.

Und sehr schnell nähen lässt sich das Top auch. Die Anleitung ist gut und detailliert erklärt.

Nach Fertigstellung meines Tops hab ich den Reststoff nicht wieder in die Einfärbekiste gepackt, sondern werde den Rest auch noch in grün vernähen.

Fühlt sich irgendwie wie Sommer an.

Weitere ganz  verschiedene schöne Varianten des Vienna Tank Tops gibt es bereits seit Montag zu sehen :

Zum Beispiel bei Angela von mysewingdreams selbst, die nach Abschluss dieser kleinen Blogtour sowohl ein e-Book auslost als auch einen sew-along hierzu starten wird, als auch bei brülläffchen ,Huegelring ,meingewissesetwas ,Strickprinzessin und minimaleextravaganz

Morgen und Sonntag bei kreamino und der nähkatze.

Und ich werd mir mein Top sicher noch einmal nähen. Dann als Bluse! Allerdings denke ich dann doch eher an schwarz……und vielleicht mal mit Spitze.

House clothing

Endlich steigen die Temperaturen und ich kann die Sommersachen auspacken. Nur abends, da möchte ich es noch gemütlich haben. Mein Lieblings “ auf der Couch-Lümmel“ Outfit der letzten Wochen mag ich trotz Sonnenschein und steigender Temperaturen trotzdem noch nicht in den Schrank verbannen.

Ich hab mich endlich mal an den Freebieschnitt Amy gemacht, den man von Pattydoo zur Newsletter Anmeldung bekommt. 

Ein Raglanshirt, konzipiert für Sweatstoffe, der etwas lässig sitzen soll. Ich hab mich für Größe 38  und einen rosa Sommersweat aus einem  Sweat Sanetta Überraschungskarton von Michas Stoffecke entschieden, den ich bereits in meiner Einfärbekiste liegen hatte.

Jetzt bin ich froh, dass ich ihn rosa vernäht hab. Erstens ist der Sweat ganz kuschelig weich und für zuhause Beine hochlegen hat so ein rosa Pulli irgendwie was. 


Die Hose ist derselbe Schnitt wie HIER.

Den marineblauen Stoff habe ich aus einem Überraschungskarton Svenja von Aktivstoffe. Ein Struktur Coolmax. Einfach toll. Und war im Übrigen aus demselben Karton wie der pinkfarbene Elastikjersey meiner Cindyhose. Leider alle!

Ich liebe diese Hose. Das Material trägt sich toll, die Hose ist leicht und weder schwitzt noch friert man drin. Außerdem beulen die Knie nicht aus beim Tragen, so wie bei Sweat- oder Jerseyhosen. Das mag ich ja so gar nicht.

Auch wenn ich noch viel zu viel Stoff zum Verarbeiten hab, brauch ich zwingend noch mehr von diesem Coolmax, weil ich noch mehr solche Hosen haben muss. Auch meine Mutter hat bereits dringenden Bedarf angemeldet, als sie meine gesehen hat. 

Aber gut, das hat noch etwas Zeit.

Ich hab auch wieder fröhlich drauflos gecovert. Mit einem glücklichen Händchen. Hat alles hingehauen mit den Covernähten. Das ist noch nicht selbstverständlich…….Die Schulternähte habe ich einfach mit der Nahtzugabe aufeinander gelegt und zusammengecovert. Für den Halsauschnitt habe ich den Bundstreifen offenkantig gecovert.

Für so ein sportlicheres Sweatshirt gefällt mir das richtig gut. Das werde ich bei meiner nächsten SweatAmy sicher wiederholen.

Sooo, und jetzt etwas mehr Haltung bitte……


Geht doch……

Made for me und zuhause zeig ich gern beim MeMadeMittwoch und beim rums