Kreistasche

Der Stoff, der ein Kissen werden sollte und eine Jacke wurde….


Von dem Blumenstoff, den ich als Futter für meinen Blouson  zweckentfremdet hatte, ist noch reichlich genug übrig geblieben. Zusammen mit einem guten Rest Bundeswehrwäschesack hat es für ein Geburtstagstäschchen gereicht.

Wobei Täschchen es nicht so ganz trifft. 

Etwas größer ist sie geraten, aber noch nicht zu groß für eine größere Handtasche.

Das Geburtstagskind hat sich gefreut. Ganz besonders über den schönen Futterstoff, der auf einer Außenseite rausluschert.

Ich finde Tasche und Größe auch allerliebst und ringe gerad mit mir, ob ich nicht auch so eine brauch/ haben muss.

Aber erstmal soll der Reststoff seiner eigentlichen Bestimmung zugeführt werden – einem Sofakissen. Das kann ja nun eigentlich nicht allzu schwer sein! 


Und ganz klein verpackt führe ich das Geburtstagsgeschenk  heute aus zum creadienstagHoT und TT-Taschen und Täschchen

Advertisements

House clothing

Endlich steigen die Temperaturen und ich kann die Sommersachen auspacken. Nur abends, da möchte ich es noch gemütlich haben. Mein Lieblings “ auf der Couch-Lümmel“ Outfit der letzten Wochen mag ich trotz Sonnenschein und steigender Temperaturen trotzdem noch nicht in den Schrank verbannen.

Ich hab mich endlich mal an den Freebieschnitt Amy gemacht, den man von Pattydoo zur Newsletter Anmeldung bekommt. 

Ein Raglanshirt, konzipiert für Sweatstoffe, der etwas lässig sitzen soll. Ich hab mich für Größe 38  und einen rosa Sommersweat aus einem  Sweat Sanetta Überraschungskarton von Michas Stoffecke entschieden, den ich bereits in meiner Einfärbekiste liegen hatte.

Jetzt bin ich froh, dass ich ihn rosa vernäht hab. Erstens ist der Sweat ganz kuschelig weich und für zuhause Beine hochlegen hat so ein rosa Pulli irgendwie was. 


Die Hose ist derselbe Schnitt wie HIER.

Den marineblauen Stoff habe ich aus einem Überraschungskarton Svenja von Aktivstoffe. Ein Struktur Coolmax. Einfach toll. Und war im Übrigen aus demselben Karton wie der pinkfarbene Elastikjersey meiner Cindyhose. Leider alle!

Ich liebe diese Hose. Das Material trägt sich toll, die Hose ist leicht und weder schwitzt noch friert man drin. Außerdem beulen die Knie nicht aus beim Tragen, so wie bei Sweat- oder Jerseyhosen. Das mag ich ja so gar nicht.

Auch wenn ich noch viel zu viel Stoff zum Verarbeiten hab, brauch ich zwingend noch mehr von diesem Coolmax, weil ich noch mehr solche Hosen haben muss. Auch meine Mutter hat bereits dringenden Bedarf angemeldet, als sie meine gesehen hat. 

Aber gut, das hat noch etwas Zeit.

Ich hab auch wieder fröhlich drauflos gecovert. Mit einem glücklichen Händchen. Hat alles hingehauen mit den Covernähten. Das ist noch nicht selbstverständlich…….Die Schulternähte habe ich einfach mit der Nahtzugabe aufeinander gelegt und zusammengecovert. Für den Halsauschnitt habe ich den Bundstreifen offenkantig gecovert.

Für so ein sportlicheres Sweatshirt gefällt mir das richtig gut. Das werde ich bei meiner nächsten SweatAmy sicher wiederholen.

Sooo, und jetzt etwas mehr Haltung bitte……


Geht doch……

Made for me und zuhause zeig ich gern beim MeMadeMittwoch und beim rums

farbenfrohe Sommerjacke 

In schlammgrau, lehmgrau, mausgrau…..es gibt ja fifty shades of Grey, munkelt man. 

Ich bin jetzt mal für sommergrau.

Schließlich ist es ja auch eine Sommerjacke. Genäht aus Vorratsstoffen. Daher war ich im Vorwege bereits in der Stoffwahl eingeschränkt. 

Aber da ich eh kein besonders bunter Vogel bin….

Sohnemann brauchte eine neue Jacke! Denn man munkelt ja ebenfalls, dass es Sommer werden soll….

Die Fonzie (blöder Name) aus der Ottobre gefällt mir immer noch besonders gut. Genäht hab ich sie schon mal und HIER  gezeigt.

Diesmal hab ich am Schnitt nichts geändert, obwohl ich eigentlich wieder den Kragen von der Mädchenversion „Glitter“(genauso grenzwertig) aus der selben Ausgabe übernehmen wollte. Aber der robuste sommergraue Stoff hat unbedingt nach etwas Kontrastfarbe verlangt. 

Und die gabs dann mit currygelben Bündchen (fifty shades of yellow gibt’s halt auch) und Nahtabsteppungen.

Den Futterstoff hab ich mal als Rest bei Stoff und Stil gekauft. Den wollte ich unbedingt für die Innenjacke vernähen, weil er farblich so gut passt. Der Rest hätte allerdings im Fadenlauf nicht gepasst. Quer dazu schon. Damit war ich zuerst nicht wirklich glücklich. Mittlerweile gefällts mir und letztlich ist es bei Webstoffen eh egal. 

Und wenn ich es nicht sage, fällts eh keinem auf…..oder?

Für die Futterärmel hab ich einen Rest wenig dehnbaren Sportjersey genommen. Der flutscht gut beim Anziehen.

Und auch beim Reißverschluss hab ich wieder auf meinen Fundus zurückgegriffen. Deshalb passt er farblich nicht. Das war aber das Beste, was die Reißverschlusskiste herzugeben hatte. Und auch die muss mal geleert werden!


An der Fonzie könnt ich schon hängen bleiben, wenn ich nicht bereits mit Größe 128 die größte im Schnittmuster vorhandene Größe genäht hätte. Schade eigentlich. 

Aber dafür hat sie Längenzuwachs. 

Nächstes Jahr sollte sie auch noch passen.

Kind mag die neue Jacke sehr, ich mag die neue Jacke sehr. 

Alles richtig gemacht.

Und fifty shades of grey sind noch dazu spiel-,spaß-und tobefreundlich.

Jacke Fonzie Ottobre Kids 01/2015 Größe 128

Hose Casual Monday Ottobre Kids 04/2013 Größe 116 ordentlich verlängert

Alles Stoffe aus dem Stoffschrank entführt und das Konglomerat vorgestellt beim  creadienstagHoTfür Söhne und Kerlekiddikrammade4boys